Vielfalt und spannende Geschichten beim 3. Fördercall 2019

05.11.2019

Die Südtiroler Landesregierung konnte aus dem Vollen schöpfen und schließlich insgesamt elf Projekte in Entwicklung und Produktion unterstützen, die in Genre und Setting beweisen, wie wandelbar der Filmstandort Südtirol ist.  

Neun der geförderten Filmvorhaben sind aus Italien – vier davon aus Südtirol –, eines aus den Niederlanden und eines aus Frankreich. Die Fördersumme verteilt sich auf so unterschiedliche Projekte: die Netflix-Serie „Curon“ der italienischen Produktionsfirma Indiana Production S.p.A., die vier Dokumentarfilme „A Noi Rimane Il Mondo“ der italienischen Altrove Films, „Der Raketenmann. Max Valier: Der Traum vom Weltall“ der Bozner Produktionsfirma Abolina Film GmbH, „Südtirols Hoher Norden - Wildes, ursprüngliches Land an der Spitze Italiens“  ebenfalls produziert von der lokalen Abolina Film GmbH und „Amate Sponde“ der EiE film Srl aus Italien, sowie  „Niemandsland“ der Dolomites GmbH und den Musikfilm „Mahler – The Echo of Being“ von der niederländischen Produktionsfirma Symphonic Cinema Factory.

Auch in der Produktionsvorbereitungsförderung gibt es spannende Entwicklungen: Für die Filme „Lullaby“ Black Sheep Films aus Paris, „The Adventure Hunters“ der italienischen Disparte S.r.l., „Commons“ der Bozner Produktionsfirma Miramonte Film OHG und auch „Fabula“ der Lumen Films S.r.l. hat die Autonome Provinz Bozen in der dritten und letzten Förderrunde 2019 ebenfalls eine Förderung zugesagt.

 

Hier gibt's weitere Infos zu den geförderten Projekten!