Call 1/2021: IDM fördert einzigartige Filmprojekte bei der Produktion

19.03.2021

Starke Themen und internationale Koproduktionen: IDM Südtirol fördert im ersten Fördercall 2021 Spiel- und Dokumentarfilme, die in Genre und Setting erneut eine abwechslungsreiche Bandbreite zeigen.

Produktionsförderung erhält das Familiendrama IM FALLEN von Regisseur Samuel Perriard, eine Koproduktion der Bozner Helios Sustainable Films GmbH und Catpics AG Zürich. Darin verbringen die beiden besten Freunde Adam und Matti gemeinsam mit ihren Familien den traditionellen Urlaub in Italien. Als Finn, Adams 12-jähriger Sohn, plötzlich zusammenbricht, gerät der sonst so idyllische Familienurlaub aus den Fugen. Während Adam verzweifelt versucht, einen Verantwortlichen für den vermeintlichen Unfall seines Sohnes zu finden, entstehen zunehmend Feindseligkeiten zwischen den Erwachsenen, Adams Ehe scheint vor dem Aus zu stehen. Doch die verfahrene Situation birgt auch eine Chance, denn zum ersten Mal begegnen sich alle mit schonungsloser Ehrlichkeit. 

Der Kinospielfilm LOVELY BOY von Francesco Lettieri erhält ebenso Produktionsförderung. Zentrale Figur des Dramas ist Niccolò aka Lovely Boy, Star der römischen Trap Szene. Seine Geschichte erzählt der Film in zwei Zeitsträngen, die chronologisch ein Jahr auseinanderliegen, jedoch stark miteinander verflochten sind. Auf der einen Seite steht Niccolòs musikalischer Erfolg in Rom, seine Exzesse und Drogenabhängigkeit. Auf der anderen Seite sein Entzug in einer klinischen Einrichtung in Südtirol in Stille und Abgeschiedenheit, geprägt von Selbstbeobachtung. Rund 18 Drehtage sind für LOVELY BOY in Südtirol angesetzt. Produziert wird das Projekt von der Indigo Film S.r.l. Roma, das Drehbuch schrieben Francesco Lettieri und Giuseppe Fiore.

Ebenfalls mit Produktionsförderung unterstützt IDM Südtirol das Drama BODY ODYSSEY der Revok S.r.l. Rom. Mona ist professionelle Bodybuilderin. Ihr großes Ziel ist die totale Selbstbeherrschung des eigenen Körpers. Dafür arbeitet sie sehr hart und bringt viele Opfer. Als sie die Einladung in den Wettbewerb der Miss Body erhält, erkennt sie ihre große Chance und spornt sich an, noch härter zu Arbeiten. Doch das Training gerät zusehends außer Kontrolle. Ein Treffen mit einem jungen Mann, der sich offenbar sehr für Mona und ihren gesundheitlichen Zustand interessiert, provoziert sie so sehr, dass ihr Training sich in eine regelrechte Obsession steigert. Als Mona zusätzlich beginnt, leistungssteigernde Substanzen zu sich zu nehmen, verändert sich ihre Wahrnehmung komplett. Ihr Körper entwickelt sich zu einem Feind, der sie zusehends kontrolliert und ihr Leben bestimmt. BODY ODYSSEY ist ein Kinofilm von Grazia Tricarico, die zusammen mit Marco Morana und Giulio Rizzo auch das Drehbuch schrieb. Rund 30 Drehtage sind in Südtirol vorgesehen.

Als viertes Projekt dieser Förderrunde erhält SOUVENIRS OF WAR des in Südtirol lebenden Regisseurs Georg Zeller Produktionsförderung. Der Dokumentarfilm zeigt eine bis heute durch Krieg und Völkermord tief gespaltene Gesellschaft Bosniens, die stets mit den Schatten der Vergangenheit kämpft und trotzdem versuchen muss, für Touristen ein positives und hoffnungsvolles Bild zu präsentieren. Es wird die Geschichte von Muhammad erzählt, der den Genozid der muslimischen Bevölkerung des Landes überlebt hat und trotzdem noch mit dem Polizisten spricht, der seinen Vater ermordete. Und da ist auch Adis, ein findiger Geschäftsmann, der ehemalige Kriegsschauplätze in Eventparks für Touristen verwandelt, die sich dort im Spiel mit Plastikwaffen bekriegen. SOUVENIRS OF WAR ist eine Produktion der Bozner Helios Sustainable Films GmbH in Zusammenarbeit mit Antitalent d.o.o, Zagreb, Dokument d.o.o, Sarajevo und Florian Film GmbH, Köln und wurde bereits bei der Produktionsvorbereitung von IDM unterstützt.